Adelaide, meine Perle.

Hey! Wieder ist ganz schön viel Zeit vergangen und viel ist passiert, jedenfalls bei mir.

Nach insgesamt 4 Arbeitstagen und 200 verdienten Dollars pro Person verließen wir Waikerie und machten uns auf nach Adelaide. Jedoch aus verschiedenen Gründen. Ich hatte vor in Adelaide mein Licht reparieren zu lassen, die anderen wollten sich in den Weinregionen nach Arbeit umschauen. Warum ich nicht? Weil ich kein Bock mehr hab meine Zeit in Australien mit sinnloser Arbeitssuche zu vergeuden und endlich mal was von meinem Trip haben wollte. Diese Einstellung ist zwar ganz schön teuer aber ich bin nur einmal hier. So verabschiedeten wir uns voneinander auf dem McDonalds Parkplatz in Adelaide und gingen (vorerst) getrennte Wege. Ich buchte mich erstmal in das Sunnys Backpacker ein, da ich wusste, dass der gute Pietro ebenfalls dort nächtigte. Die anderen (Frank, Guddl, Joachim, Inga und Kathrin ) machten sich auf den Weg ins McLaren Vale.  Dekadenterweise hatte ich einen eigenen Parkplatz am Hostel, was das Sunnys in meinem Ranking mal gleich ganz nach oben schob. Endlich keine stressige Parkplatzsuche mehr! Nachdem mich die überaus nette Romy empfangen hatte und mir die, na ich sag mal, Hausmutti Denise das Bett machte, gönnte ich mir den mir bekannten Foodcourt in Chinatown, in dem man seinen Teller für 6,50 Dollar so voll machen kann wie man will. Mit leichten Bauchschmerzen traf ich Pietro dann im Hostel wieder. Kein bisschen verändert, muss ich erstmal eine Runde Poker mitspielen. Bin mal wieder ziemlich früh ausgeschieden. Er hat immernoch seinen Job, hat aber ein paar Stunden zusätzlich bekommen, was gut für ihn ist. Unser Zimmer stank nach alten Socken, war aber recht kühl und ruhig. Weil wir uns so sehr über unser Wiedersehen freuten wurde erstmal Bier gekauft und Abends wurde sich dann draußen am Hostel zusammengesetzt und geschnakt. Dann bekam ich einen Anruf von Kathrin, dass alle außer Frank, nach Adelaide zurückkehren, da sich das mit dem Job erledigt hatte. So kam es zu einem frühen Wiedersehen. Auch der gute Mark aus Brisbane besuchte uns am Hostel. Schon seltsam wie am Ende doch wieder alle Fäden zusammenlaufen. So saßen nun Pietro, Kathrin, die Leute aus Waikerie, Mark, ich und neue Menschen vom Hostel zusammen und verbrachten den Abend. Mit den  neuen Menschen sollte sich dann auch der nächste Trip für mich ergeben, aber dazu später mehr.

Am nächsten Tag Ließ ich erst Dirk mein Auto begutachten, der konnte am Licht nix machen, erklärte mir allerdings was alles so an meinem Auto kaputt ist (Ventile, Kupplung,…). Danke. Als nächstes machte sich Mark auf den Fehler in der Lichtanlage zu finden. Als auch er nichts fand ging es zur Werkstatt, die mir einen Termin für den nächsten Tag gab.

Dann bekam ich den Anfall mein Auto noch schnell zum Verkauf anzubieten, was bei den niedrigen Preisen in Adelaide ziemlich unmöglich schien. Also verteilte ich Anzeigen in den ganzen Hostels und wen traf ich da? Frank. Er hat zwar einen Traktorfahrer-Job sicher, jedoch fängt dieser erst in 2 Wochen an. So ganz alleine schien es, als ob nicht alles in feierlicher Bruderschaftlichkeit zwischen ihm und den anderen 4 auseinander gegangen ist. Er fragte ob ich immernoch vorhab nach Alice Springs zu fahren, und ich sagte ich sei nicht sicher und dass ich meine Karre verkaufen wolle. Er hat vor seine 2 Wochen zu nutzen und sich den Uluru anzuschauen.  So kam mir der Gedanke mein Auto hier zu lassen und bei ihm einfach mit ins Auto zu steigen.

Abends wurde sich wieder zusammengesetzt, diesmal war Frank auch dabei. Am nächsten Tag ließ ich dann das verdammte Auto reparieren, was 300 Dollares aus meinem Portmonaie saugte. Immerhin gings dann mit Licht zurück in die City.

Am nächsten Morgen wurde dann früh um sechs aufgestanden und Italien gegen Deutschland aka Florenz gegen Bayern in der Champions League geschaut. War für Pietro und mich natürlich Pflichtprogramm.

Dann ist zur Zeit das Fringe Festival in der Stadt, was nichts anderes heißt als 30 Tage immer irgendwelche Live Bands und Veranstaltungen. Ganz schön nice! So gings dann abends mit Frank, Dirk, der lieblichen Romy, Ben (schläft in meinem Zimmer) und ein paar anderen auf zum Festival. Ich sag nur eines, lange nicht mehr so einigen lustigen Weggeh-Abend erlebt, was nicht unbedingt am Festival lag.

Na auf jeden Fall stieß sich der Dirk (32, Labertasche), auf dem Hinweg, wie auch immer, seinen Zeh beim Pissen gehen so derb, dass wir ihn erstmal zum Erste-Hilfe-Zelt brachten. Er nahms mit Humor, immer drauf bedacht alles weibliche in seiner Nähe vollzuquasseln. Mit frischem Verband gings dann zur Liveband. War wirklich nett, aber der aufkommende Staub, der verschuldet wurde durch die tausenden Leute und Adelaides Wüstendasein, zogen wir wieder Leine, um uns was zu trinken zu besorgen. Da trafen wir auch die Kathrin, mit dem Schweden Joachim wieder, die uns dann begleiteten. Also bahnten wir uns den Weg durch die Rundle Street auf der Suche nach einem Liquor Store. Als wir die Straße zwischen Rundle Street und Rundle Mall überquert hatten, sah ich, als ich mich umdrehte um nach den anderen zu schauen, wie der Dirk in Zeitlupe über den minimalen Bordstein auf Höhe der Fußgängerampel stolpert und vornüber kippt. Als wenn er versuchen wollte gen Mekka zu beten, näherte sich sein Kopf dem harten Betonboden. Jedoch stoppte er diesen nicht, sondern ließ seinen Kopf mit ziemlicher Wucht aufschlagen, was sich direkt mit einer dicken, roten Beule rächte. Zuerst kamen die Sorgen, dann die Beruhigung, dann die Scherze, die bis heute anhalten. Mach uns heut bloß nicht den Dirk!;) Man muss aber sagen, dass wir das nur machen können, weil er seine Tolpatschigkeit mit grandiosem Humor nahm. Der Abend endete an unserem Hostel, für die meisten, nicht für Romy, Frank und mich. Wir machten Bekanntschaft mit einer Adelaider Lesbe, die uns direkt mit in einen Gay Club zerrte. War jetzt nicht so krass wie gedacht, es war eher ganz süß. So hatten wir keine Hemmungen das Tanzbein zu schwingen. So um sechs in der Früh, gings dann zurück und nur Romy und ich blieben übrig. Wir kamen auf die Idee uns Harry Potter reinzuziehen, war nix anderes da. So war ich bis halb zehn morgens wach, Romy hat geschummelt und ist eingeschlafen. Aber da war ja noch was. Genau! in 2 Stunden gehts mit Frank, Dirk und Ben auf nach Alice Springs!

Alles darüber im nächsten Beitrag!

Eine Antwort zu “Adelaide, meine Perle.”

  1. fränk sagt:

    man man, wie die zeit vergeht,..vergiss nicht zurück zu kommen!!
    until then hört sich deine tour spassig an ..prodigy touren gerade in australien buddy… :)

    Mar 3, 2010
    Hordern Pavilion
    Sydney, Australia

    Mar 4, 2010
    Hisense Arena
    Melbourne, Australia

    Mar 6, 2010
    Royal Randwick Racecourse
    Sydney, Australia

    Mar 7, 2010
    Flemington Racecourse
    Melbourne, Australia

    Mar 8, 2010
    Rundle & Rymill Parks
    Adelaide, Australia

    Mar 10, 2010
    ENTERTAINMENT CENTRE
    Newcastle, Australia

    Mar 11, 2010
    Gold Coast Convention Centre
    Broadbeach, Australia

    ich würd ja zu einem gig mitkommen,..wenns nicht gerade am anderen ende der welt wär :)
    wie auch immer,…jus to let u know! :)

    enjoy australia boy!